JoBo's Infoseite für Freunde 
Familie - Politik - Reisen - Haustiere - Freizeit

Malta - Ritterburgen, Tempel und Paläste 

 

Auf einer Kurzreise im November 2012 haben wir die Highlights der Insel Malta kennengelernt.  

Die Geschichte beginnt mit einer Steinzeitkultur vor 7000 Jahren mit den ältesten Megalith-Tempeln, der Wiederbesiedlung durch Phoenizier, Eroberungen durch Karthager, Römer, Vandalen, Ostgoten und schließlich Arabern, den nordafrikanischen Sarrazenen.
Schließlich wurde Malta vom Papst dem Ritterorden der Johanniter als Ordensstaat zur Verügung gestellt, bevor die Ritter von den Engländern vertrieben wurden, die Malta vor allem als Militärbasis in den Weltkriegen nutzten. Die einheimische Bevölkerung stellt eine ethnologische Besonderheit dar: sie sind arabischer Abstammung mit christlischen Glauben und lateinischer Schrift.
 

 

 

Das Azur Fenster

 

Das Azur-Fenster auf Gozo 

 

Die Reiseeindrücke gibt es hier als Fotoalbum zu sehen.  

 

 

 

 

 

 

 

14.11.2012 - Abendspaziergang durch Mellieha

Nach der Ankunft im Hotel Pergola Club bleibt nur noch ein Abendspaziergang und eine Erfrischung im Jacuzzi. Das Städtchen wird überragt von der Kirche St. Marija. Die Hügel an der Mellieha-Bay wurden schon vor 5000 Jahren besiedelt, doch während der Piratenzeit verlassen

 

15.11.2012 - Ausflug nach Gozo

Vom Fährhafen Cirkewwa bringt uns die Fähre zur Nachbarinsel Gozo. Vorher geht es vorbei an Comino (Kümmel), wo noch 3 Einwohner leben und im Sommer ein Hotel betrieben wird. 1618 errichteten die Johanniter den St.Marija Turm,

Über dem Hafen von Mgarr thront die Kirche Our Lady Of Lourdes und die Johanniter - Festung Fort Chambray. 
Im Dorf Xaghra leben zurückgekehrte australische Auswanderer, die ihre Häuser mit Känguruh-Statuen schmücken. Hier liegt die Tempelanlage Ggantija, das besterhaltendste Zeugnis der Besiedlung des Archipels vor 7000 Jahren. Die Megalithe sind älter als die Pyramiden oder Stonehenge.

Mit einem Boot fahren wir durch das Höhlenlabyrinth der Felsenbucht Dwejra mit dem Azure Window.  

Der Besuch des Hauptortes Victoria fiel wegen eines plötzlichen Starkregens, der die Straßen binnen Minuten knöcheltief überflutete, buchstäblich ins Wasser.

 

16.11.2012 - Hop On - Hop Off

Für 15 Euro kann man den ganzen Tag mit einem der blauen oder roten Busse über die Insel fahren, irgendwo aussteigen, später wieder einsteigen und so eine Reihe von Touristenattraktionen kennenlernen. Über die St.Pauls Bay, wo der Apostel Paulus Schiffbruch erlitten haben soll, fahren wir nach Sliema und St.Juliens, der Metropole mit dem einzigen Wolkenkratzer Portomaso Tower. Auf der anderen Seite des Marsamxett - Hafens liegt das historische Valetta.  

In Attard besuchen wir den herrlichen Garten von San Anton, dem heutigen Präsidentenpalast. 

Ta'Qali ist ein Handwerkerdorf für Touristen, angelegt auf einem ehemaligen britischen Militäflughafen. Hier werden ausgezeichnete Glas-, Keramik- und Silberschmuckarbeiten angeboten. Eine Augenweide ist die Glasmanufaktur von Mdina Glass.

Über den Dom von Mostar und die alte Sarrazenenhauptstadt Mdina fahren wir an die Golden Bay, den schönsten Strand Maltas. Am Abend bummeln wir noch durch Sliema, bevor wir den letzten Hop On Hop Off Bus nach Mellieha nehmen.

 

17.11.2012 - Die Drei Städte

Eine geführte Tour macht uns mit dem historischen Malta des Johanniter-Ordens bekannt. Die alten Städte Senglea, Vittoriosa und Kalkara am Grand Harbour wurden mit mächtigen Forts St.Angelo, Ricasoli und St.Elmo befestigt. In den engen Gassen wohnten die Ritter.  

Eine Hafenrundfahrt in einem Luzzu erlaubt einen Blick auf die mächtigen Festungsmauern aus der Zeit um 1550, an denen letztlich die Osmanen scheiterten. Das  Abendland war gerettet!

Am Nachmittag bummeln wir durch das geschäftige Valetta und besuchen den Großmeisterpalst und die St.Johns Co-Cathedral.

 

18.11.2012 - Naturschutz und Prunkpalast

Der Strand von Mellieha ist der größte Strand Maltas. Auf dem Weg dahin besuchen wir die Mariengrotte, Maltas größte Wallfahrt, den Friedhof, und sehen die Wohnhöhlen, die noch bis ins 19. Jahrhundert bewohn waren.  

Neben dem Strand liegt das Ghadira Nature Reserve, das erste maltesische Naturschutzgebiet. In den Salzmarschen der ansonsten recht karge Insel wurden 154 Vogelarten und 232 einheimischen Pflanzen gezählt. 

Der Bus bringt uns für je 37ct nach Naxxar. Dort hat 1733 ein Großmeister den Palazzo Parisio als Sommerresidenz errichtet. !900 kam er in den Besitz des Bankiers Marquis Scicluna, der sie mit kostbarsten Materialien aus Italien in ein Renaissance-Schloss umbauen ließ. Jedes einzelne Detail versetzt einen n Staunen, eine fantastische Verbindung von Antike und Moderne, z.B. mit telefoniereneden Engeln in einem Deckengemälde. Der Park erinnert uns an die Blumeninsel Madeira.


Alles in allem ein kurzer Besuch auf der Ritterinsel mit vielen Highlights! 

 

 

    

 

nach oben